Umkehrentwicklung / Reversal Processing: Fomapan 100 R

Umkehrentwicklung von Fomapan 100 R mit Caffenol und Wasserstoffperoxid-Essig-Bleiche

Ach Fomapan, du schönes, preiswertes, kapriziöses Material!!

Wie entwickelt man einen Fomapan 100 R? Das R steht für „Reversal“, also „Umkehr / Positiv“: es ist ein echter Umkehrfilm, den man nicht negativ entwickeln kann, denn er hat eine extra Silberschicht (als Lichthofschutzschicht, die hat dieselbe Aufgabe wie der nervige schwarze Remjet bei den Kodachromes und Agfa: Lichtreflexionen verhindern …), zwar hauchdünn, aber mit einer einfachen Negativentwicklung nicht wegzukriegen. Man muss das Silber erst in lösliches Silber umwandeln, und das geht nur mit Bleiche. Also bietet sich eine Umkehrentwicklung an!

Ich hab ja einen Narren an relativ „gesunder“ Chemie gefressen, und es haben ja auch schon hier und da Leute Rezepte entwickelt und verfeinert (danke an Ricardo Leite, Adrian Cousins und Friedemann Wachsmuth!), aber so richtig zufrieden war ich mit meiner getesteten Wasserstoffperoxid-Zitronensaft-Bleiche nicht, also dachte ich: jetzt ist die Zeit für ein wenig knallharten Essig gekommen!

Die Ergebnisse sind schön! Zwar sehr sehr braun … aber durchweg richtig entwickelt. Teilweise tauchen wimmelnde Runzelkornstrukturen auf, ich nehme mal an, dass ich mit meinen 35° an der Grenze des Erträglichen rumschipperte und noch wärmere Temperaturen hätten wahrscheinlich die Schicht noch mehr angegriffen.

Warum so braun? Ich nehme an, Caffenol ist ein Farbintensivierer. Das kenne ich schon von meinen Kodachrome-Negativentwicklungen mit Caffenol, die werden auch gerne orange, manchmal sogar rot! Oder ist es, weil ich das Klärbad einfach weggelassen habe?

Hier kommt das Rezept für 1 Liter:

Erstentwickler

  • 1 Liter Wasser
  • 70 g Waschsoda
  • 25 g Vitamin C
  • 60 g Kaffee
  • 35°, 15 Minuten

Kurz wässern

Bleiche

  • 1 Liter Wasserstoffperoxid (9%) oder ca. 330 ml 30%iges plus ca. 700 ml Wasser
  • 50 ml Essig (60%)
  • 33°, 17 Minuten

Kurz wässern

Zweitbelichtung

Ca. 5 Minuten in hellem Licht. Sonne ist OK, ich hatte einen kleinen LED-Scheinwerfer.
Das Bild sieht durchsichtig-milchig aus.

Zweitentwicklen

  • Dieselbe Caffenolsuppe wie beim Erstentwickler, also eine Zweitverwertung ist möglich!
  • 35°, 8 Minuten

Kurz wässern

Fixieren

nur kurz, wenn überhaupt. Fixieren ist eigentlich nicht nötig, denn das, was das Fixieren macht, ist, die nicht entwickelten Silbersalze wasserlöslich zu machen und rauszuwaschen. Es gibt aber keine Silbersalze mehr, wurden ja alle entwickelt. Ich hab aber trotzdem nach ein, zwei Minuten Fixieren das Gefühl, das Bild wird irgendwie klarer … vielleicht lungerten doch hier und da noch ein paar ganz faule Salzkörner rum … und damit sich das Ökogefühl noch besser anfühlt, warum nicht mal Meersalzfixierer ausprobieren? Man schüttet ca 300 g Meersalz in 1 Liter relativ warmes Wasser, rührt um, bis sich nichts mehr auflöst, und … fixiert einige Minuten!

Kurz wässern

*Anmerkungen zur Bleiche:
Es wird immer schwerer, Wasserstoffperoxid zu bekommen.
Ich hab es vor 5 Jahren noch gegen Vorlage meines Persos im Aquarienbedarf bekommen. 19,9%ig. (9%ig wird es dann, wenn man es halb mit Wasser mischt.) Ob nun 9 oder 10%ig, ist bei dieser improvisierten Bleiche meines Erachtens und meiner Erfahrung nach egal!
Aber immer dran denken:
Niemals Wasser in die Säure, sonst passiert das Ungeheure!
Unbedingt das Wasser zuerst in die Flasche, danach die Säure hinzufügen!!
Ich habe es online problemlos bestellen können.
Ist ja eigentlich auch in Ordnung, so einen Bohei zu machen, sonst würden wir ja alle Bomben bauen 😉

Es gibt ein Gerücht, dass auch 3%iges Peroxid funktioniert …. habe es ausprobiert und das Egebnis war komplett scheisse. Nicht zu empfehlen.

Reversal developing of Fomapan 100 R with Caffenol and peroxide & acetic acid bleach

Oh Fomapan, you beautiful, inexpensive, capricious material!!

How do you develop a Fomapan 100 R? The R stands for “Reversal” which is “Reversal / Positive”: it is a real reversal film that cannot be developed negative, because it has an extra silver layer (as an antihalation layer, which has the same function as the annoying black remjet in the Kodachromes and Agfa: prevent light reflections …), wafer-thin, but cannot be removed with a simple negative development. You have to convert the silver into soluble silver first, and that is only possible with bleach. So a reversal developing is necessary!

I am in love with relatively “healthy” chemistry, and people have developed and refined recipes here and there (thanks to Ricardo Leite, Adrian Cousins and Friedemann Wachsmuth!), but I was not really satisfied with the tested Hydrogen peroxide-lemon juice bleach, so I thought: now is the time for tough vinegar!

The results are nice! Very, very brown … but consistently developed correctly. Partly swarming wrinkled grain structures appear, I assume that it’s because 35 ° was at the limit of the tolerable and warmer temperatures would probably have affected the layer even more.

Why so brown? I assume Caffenol is a color intensifier. I know that from my Kodachrome negative developings with Caffenol, they like to turn orange, sometimes even red! Or is it because I simply left out the clarifier?

Here comes the recipe for 1 liter:

First Developer

  • 1 liter of water
  • 70 g washing soda
  • 25 g vitamin C
  • 60 g coffee
  • 35 °, 15 minutes

Rinse

Bleach

  • 1 liter of hydrogen peroxide (9%) or about 330 ml of 30% plus about 700 ml of water
  • 50 ml of acetic acid (60%)
  • 33 °, 17 minutes

Rinse

Second exposure to light

Approximately 5 minutes in bright light. Sun is OK, I had a small LED headlight.
The picture looks transparent and milky.

Second Developer

  • The same caffenol soup as the first developer, so a second use is possible!
  • 35 °, 8 minutes

Rinse

Fix

only briefly, if at all. Fixing is actually not necessary, because what the fixing does is make the undeveloped silver salts water-soluble and wash them out. But there are no silver salts anymore, they were all developed. Anyway … after a minute or two of fixing, I get the feeling that the picture is somehow clearer … maybe there are still a few lazy grains of salt here and there … and so that the feeling of ecology feels even better, why not try sea salt fixers? You pour about 300 g of sea salt in 1 liter of relatively warm water, stir until nothing dissolves any more, and … fix for a few minutes!

Rinse

* Notes on bleaching:
It is getting harder to buy hydrogen peroxide.
I got it 3 years ago on presentation of my ID in aquarium supplies. 19.9% pure. (It becomes 9% when you mix it half with water.) Whether 9 or 10%, in my opinion and in my experience you don’t have to be too precise with this improvised bleaching!
But always remember:
Niemals Wasser in die Säure, sonst passiert das Ungeheure!
Never pour water into the acid, otherwise something bad will happen!

First pour the water to the bottle, then add the acid !!
Where did I get it? I found it online. No problem.
It’s actually okay to make such a fuss, otherwise we would all build bombs 😉

There is a rumor that 3% peroxide works as well … I tried it and the result was total shit. I don’t recommend it at all.

Big Thank You to Adrian Cousins and Ricardo Leite and Friedemann “Peaceman” Wachsmuth for their researches and sharing!!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.